Trauben

Die Aromen des Weines

Die Geschmacksvielfalt und Düfte machen den Unterschied. Vereinfacht unterscheiden wir:

  • florale Aromen
  • fruchtige Aromen
  • Erdeerdig-mineralische Aromen
Frau trinkt aus Rotweinglas

Florale Aromen

Fruchtige Aromen

Erdig Mineralische Aromen

Die Unterschiede
in der Geschmacksangabe

trocken

Max. 9 Gramm Restzuckergehalt pro Liter.

halbtrocken & feinherb

Max. 18 Gramm Restzuckergehalt pro Liter.

lieblich

Mit bis zu 45 Gramm Restzuckergehalt pro Liter.

süß

Mehr als 45 Gramm Restzuckergehalt pro Liter.

Temperaturbereiche und empfohlene Trinktemperaturen

Weißweine

6-10 °C

Dieser Bereich der Trinktemperatur gilt für süße Weine und für Likörweine.

8-10 °C

Leichte und junge Weine werden bei einer unter 10 °C liegenden Trinktemperatur genossen.

9-11 °C

Trockener und frischer Weißwein wird typischerweise bei 10 °C getrunken.

11- 13 °C

Würzige und reife Weißweine verlangen eine Trinktemperatur von durchschnittlich 12 °C.

12-14 °C

Das wäre die empfohlene Trinktemperatur für den halbtrockenen und körperreichen Weißwein.

Rotweine

10 °C und darunter

Dieser Temperaturbereich ist nicht zu empfehlen, da die Nuancen und der arttypische Ausdruck des Weines verschwinden.

12–13 °C

Ein junger, fruchtiger Wein kann bei diesen Trinktemperaturen sein bestes Aroma ausbilden.

15–18 °C

Der kräftige, gehaltvolle Rotwein entfaltet hier seine aromatischen Stoffe. Ab 16 °C kommt das Weinbouquet voll zur Geltung.

über 20 °C

Die Abdampfrate ist zu hoch, die Geruchsentwicklung ist zu intensiv, Eigenschaften verstärken sich und werden zum Teil als unangenehm empfunden.


Das Richtige
Wasser zum Wein

Die Temperatur des Wassers sollte die des Weines haben.
Stilles Wasser: ca. 18–23 ˚C. Classic und Medium: ca. 8–11 ˚C.

Mineralwasser

Trinken Sie zum Wein ein Mineralwasser mit einer ausgewogenen Mineralisierung, das den Weingeschmack nicht verfälscht. Hervorragend passt Schwarzwald-Sprudel: ausgewogen mineralisiert und harmonisch im Geschmack.

Kohlensäure

Kohlensäure verstärkt Säure sowie Tannine und Gerbstoffe des Weines und mildert seine Süße.



Wasser & Wein

Wählen Sie den Kohlensäuregehalt nach dem Charakter des Weines aus.

Schwarzwald-Sprudel-Classic

mildert die Süße und harmoniert mit lieblichen und halbtrockenen Weinen, wie zum Beispiel:

Jede Gelegenheit & feinherb Serie 0,75 l

  • Jede Gelegenheit & feinherb Rivaner Baden QW feinherb
  • Jede Gelegenheit & feinherb Rosé Baden QW feinherb
  • Jede Gelegenheit & feinherb Rotwein Cuvée Baden QW feinherb
  • Jede Gelegenheit & feinherb Weißwein Cuvée Baden QW feinherb

Schwarzwald-Sprudel Medium

… harmoniert wunderbar mit säurehaltigen und fruchtigen Weinen, wie zum Beispiel:

Sommertraum Serie 0,75 l

  • Sommertraum Riesling QW trocken
  • Sommertraum Weißburgunder QW trocken
  • Sommertraum Rosé QW trocken
  • Sommertraum Rivaner & Riesling QW trocken

Charakterköpfe 53 Serie 0,75 l

  • Charakterköpfe 53 Weißburgunder Baden, Friesenheim Kabinett trocken
  • Charakterköpfe 53 Grauburgunder Baden, Friesenheim Kabinett trocken

Schwarzwald-Sprudel Still

… passt gut zu kräftigen und tanninhaltigen Weinen, wie zum Beispiel:

  • Spätburgunder Rotweine vom Ortenauer Weinkeller
  • Klassiker Region Affentaler Spätburgunder QW
  • Klassiker Region Affentaler Spätburgunder QW trocken
  • Klassiker Region Merdinger Spätburgunder im Holzfass trocken
  • Charakterköpfe 53 Spätburgunder Baden, Friesenheim Kabinett trocken

Bild von Schweinefilet

Schweinemedaillons mit Pilzen an Polenta-Talern

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel
Kalorien p.P.: 478 kcal, 28g Kohlenhydrate, 41g Eiweiß
23g Fett, 132mg Cholesterin, 6,4g Ballaststoffe, 2.3 BE

Zutaten:

75g Masigrieß
225ml Gemüsebrühe, glutenfrei
20g getrocknete Tomaten
etwas grober bunter Pfefferl
300g Kräuterseitlinge
1 Pastinake
1/2 rote Zwiebel
etwas Liebstöckel
1 gr. Schweinefilet
etwas weißer Pfeffer
1 1/2 EL Rapsöl
50g Frischkäse mit Meerrettich
etwas frisches Basilikum
50g Speckwürfel
200ml Geflügelfond, glutenfrei
1/2 TL Johannisbrotkernmehl
etwas frisches Basilikum, zum Bestreuen
 

Zubereitung:

1. Maisgrieß mit Gemüsebrühe aufkochen, sehr klein gewürfelte Tomaten zugeben, pfeffern und kurze Zeit abkühlen lassen. Auf ein 30 x 30 cm großes Stück Backpapier geben und die Masse mit den Händen zu einer Rolle formen. Zehn Minuten fest werden lassen.

2. Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Kräuterseitlinge in mundgerechte Stücke, Pastinaken und Zwiebel in kleine Würfelchen schneiden. Liebstöckel mit Stängel sehr fein schneiden.

3. Schweinefilet in drei Zentimeter dicke Abschnitte schneiden und mit den Händen etwas in Form drücken. Die Endstücke so belassen. Medaillons mit Pfeffer bestreuen. Ein Drittel des Rapsöls auf mittlere Hitze erwärmen, ein Tropfen Wasser sollte darin brutzeln. Medaillons von beiden Seiten eine Minute anbraten.

4. Die Polentarolle in eineinhalb Zentimeter breite Scheiben schneiden. Das Backblech mit einem weiteren Drittel des Rapsöls bestreichen und die Polentataler darauf verteilen. Die Medaillons ebenfalls auf das Backblech setzen und je einen TL Frischkäse und etwas Basilikum auf den Steaks verteilen. Im Backofen auf mittlerer Schiene 15 Minuten garen.

5. Restliches Öl in die Pfanne geben, in der die Steaks angebraten wurden. Zwiebeln, Pastinaken und Speck darin bei mittlerer Hitze fünf Minuten anbraten, Kräuterseitlinge zugeben und weitere fünf Minuten braten. Die Pfanne dabei immer wieder hin- und herbewegen und nach der Hälfte der Garzeit das Gemüse mit dem Pfannenwender wenden.

6. Geflügelfond in einem separaten Topf erhitzen und restlichen Frischkäse und Liebstöckel unterrühren, bei mittlerer Hitze um die Hälfte einköcheln lassen. Johannisbrotkernmehl mit einem Sieb einstreuen, verrühren und abschmecken.

7. Das Pilzgemüse auf Tellern anrichten, Frischkäsesoße darübergeben. Darauf Medaillons anrichten, mit Basilikum bestreuen und mit Maistalern servieren.